Spargel und Törtchen

© Foto: pixabay
Veröffentlicht am Do., 20. Jun. 2019 21:23 Uhr
Bericht ONW

Die Spargelfahrt nach Kremmen am 15.05.2019 

Der Treffpunkt für die Spargelfahrt nach Kremmen war um11.30 Uhr vor der Waldkirche. Alle, die mitfahren wollten, waren rechtzeitig an Ort und Stelle. Leider konnten fünf Senioren wegen Krankheit nicht teilnehmen. Das Wetter war sonnig, aber etwas kühl. Gutgelaunt stiegen acht Leute in den von der Matthias-Claudius-Gemeinde gemieteten Kleinbus ein. Die anderen wurden in privaten PKWs mitgenommen. Wir fuhren über die Dörfer, da wir wussten, dass die Autobahn wegen der vielen Baustellen oft verstopft ist. Der Wald war sehr grün, aber die Felder waren noch grau und sehr trocken. Regenwäre dringend nötig!

In Kremmen angekommen, haben wir im Scheunenviertel die richtige Scheune gefunden, wo unser Spargelessen stattfinden sollte. Die Scheune 29 war nett und gemütlich mit vielen alten Gegenständen eingerichtet. Zum Anfang haben wir Frau  H. zum 80. Geburtstag gratuliert und „Hoch soll sie leben“ gesungen. In ruhiger Atmosphäre haben wir uns den Spargel schmecken lassen.

Danach wollten wir erst etwas spazieren gehen, aber der kühle Wind hat uns davon abgehalten und wir entschlossen uns, direkt zum Marktplatz zu fahren, wo für uns ein Tisch beim Bäcker Plentz im alten Kasino zum Kaffeetrinken bestellt war. Ein Raum war für uns vorbereitet und hübsch gedeckt. Am Kuchenbuffet gingen uns die Augen auf: so viele schöne Törtchen und Kuchen! Manche konnten nicht widerstehen und nahmen gleich zwei auf den Teller, aber bitte mit Sahne!

Danach war an Spazierengehen auch nicht zu denken: es war einfach zu kalt. Noch ein Paar Brötchen und oder sogar Brote für die Daheimgebliebenen mitnehmen, dann wieder in die Autos einsteigen und in Richtung Heiligensee fahren. Der Himmel bewölkte sich und es fielen einige Tropfen. Jetzt kann es ruhig regnen, unser Nachmittag war schön mit vielen guten Gesprächen und netten Eindrücken.

Varpu Seper

Bildnachweise: